Ob Ihr Kind Karies bekommt oder nicht, hängt vor allem von der Zahnhygiene und der Ernährung ab. Nur in seltenen Fällen spielen genetische Faktoren oder ein schwaches Immunsystem eine Rolle.

  • Übertragung von Karieserregern durch Erwachsene

Wussten Sie, dass Karies übertragen werden kann? Schnell den Schnuller abschlecken, weil der dem Kind auf den Boden gefallen ist. Beim Essen kurz den Kinderlöffel nutzen, um dem Nachwuchs zu zeigen, wie gut es schmeckt. Oder dem Kleinkind abends eine Flasche mit verdünntem Saft ins Bettchen legen, falls es Durst bekommt.

Drei Situationen, die eines gemeinsam haben: Sie alle können zur Entstehung von Karies bei Kindern beitragen. Wer den Schnuller oder die Gabel seines Kindes abschleckt und diesem dann wieder gibt, überträgt durch den darauf befindlichen Speichel auch Karieserreger.

  • Zahnhygiene

Aber nicht nur die Übertragung durch Erwachsene ist eine mögliche Quelle für Karies. Gleichzeitig spielt die Zahnpflege ab frühester Kindheit eine wichtige Rolle: Die richtige und regelmäßige Mundhygiene trägt wesentlich zu gesunden Milchzähnen bei.

Schon der erste Zahn sollte geputzt werden und auch Kinder gehen idealerweise 2x pro Jahr zur Kontrolle zum Zahnarzt.

Mehr über die Zahnpflege bei Babys und Kleinkindern lesen Sie hier >>

 

  • Ernährung

Zwischendurch naschen, am Brot nuckeln oder abends zum Einschlafen Saft trinken. Angewohnheiten wie diese stören den PH-Wert im Mund Ihres Kindes und fördern damit die Entstehung von Karies auf Milchzähnen.

Mein Tipp: Legen Sie einen festen Zeitpunkt pro Tag fest, an dem (in Maßen) genascht werden darf, damit sich der PH-Wert zwischen den Mahlzeiten erholen kann und der Zahnschmelz nicht laufend angegriffen wird. Statt süßen Säften am Vor- und Nachmittag oder gar abends, bieten Sie Ihrem Kind Wasser an. Natürlich sind Säfte nicht völlig tabu, doch sollten diese innerhalb eines kurzen Zeitraums ausgetrunken werden. Andernfalls hat die Süße in den Getränken viele Stunden Zeit, um die Milchzähne anzugreifen.

 

  • Karies bei Kindern vorbeugen

Wir alle wünschen uns für unsere Kinder gesunde Zähne. Karies sollte am besten gar nicht erst auftauchen. Doch wie können Sie die Entstehung von Karies auf den Milchzähnen Ihrer Kinder verhindern oder zumindest stoppen?

Ist Karies bei Kindern bereits vorhanden, hilft der regelmäßige Besuch beim Kinderzahnarzt die weitere Entwicklung einzudämmen und neue Kariesherde möglichst frühzeitig zu erkennen. Karies ist oft nicht sofort sichtbar, darum empfehlen wir bei vermehrtem Auftreten, dass die jungen Patienten in kürzeren Intervallen zu Kontrollbesuchen gehen. Auch vorhandene Füllungen bei Milchzähnen werden dann in der Praxis besonders genau kontrolliert, um neu befallene Stellen frühzeitig zu erkennen und zu behandeln.

 

Und natürlich ist die Mundhygiene besonders wichtig, wenn bereits Karies aufgetreten ist. Gemeinsam mit meinem Team finde ich nicht nur sanfte Methoden, um die betroffenen Zähne zu behandeln, sondern zeige Ihrem Kind auch auf spielerischem Weg, wie Zahnpflege einfach und richtig funktioniert.

 

1 Antwort

    Trackbacks & Pingbacks

    1. […] wenn individuell kürze Intervalle für Kontrollen festgelegt werden, etwa weil bei einem Kind mehr Karies […]

    Dein Kommentar

    An Diskussion beteiligen?
    Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.